Willst Du wirklich mit einem Wohnmobil durch die USA reisen?

Willst Du wirklich mit einem Wohnmobil durch die USA reisen?Im Juni 2016 sind wir für 3 Wochen mit einem 25 ft Wohnmobil der Firma Cruise America durch die Rocky Mountains, Black Hills, Yellowstone und Arches Nationalpark gefahren. Mit an Bord unsere beiden Kinder 4 und 5 Jahre alt.

Ein Wohnmobil ist für einen Mann nicht das Fahrzeug, das er fahren will.

Doch man hat eben alles dabei und Möglichkeiten, die man mit einem PKW nicht hat. Diese wiegen die Nachteil derart auf, das Du ein Wohnmobil lieben wirst. Auch als Mann.

Auf der einen Seite ertrugen wir dieses Gefährt, auf der anderen Seite liebten wir unser Wohnmobil.

Du willst nicht Wohnmobil fahren!

Wenn Du schon mal mit einem Tahoe durch die USA gefahren bist.  Willst Du nicht mit mehr mit einem Wohnmobil fahren. Ein Wohnmobil ist laut, es knatzt und das Geschirr rumpelt bei jedem Schlagloch.

WohnmobilAls Mann bist Du schlagartig nicht mehr in der Lage rückwärts Einzuparken. Das Wohnmobil ist so ein breiter Kasten, das im toten Winkel hinter dem Fahrzeug alles mögliche sich verstecken kann.

Du gibst Gas, glaubst in einem 80er Jahre C Klasse Sauger Diesel zu sitzen. Bis die Masse des Gefährts auf Touren kommt, dauert und dauert es. Das Ganze bei einem V8 Big Block Motor mit ca. 6 Liter Hubraum und 25-30 Liter Spritverbrauch.

Das große Pedal in der Mitte hat seinen Sinn. Bremsen ist eher ein gehemmtes auslaufen. Notbremsen mit BEIDEN Füßen absolut notwendig. Selbst ich mit meiner Größe von 205 cm und entsprechendem Gewicht bin teilweise mit vollem Gewicht in die Eisen gestiegen um das Wohnmobil etwas zügiger zu verlangsamen.

Nachteil Wohnmobil: Bremsen ist eher ein gehemmtes auslaufen. Klick um zu Tweeten

Einkaufen auf dem Land oder in den Bergen kann spannend werden. Dort haben Saveways usw. oft keine großen Parkplätze für Oversized Vehicle. Da wird die Parkplatz Suche dann aufwändiger. Bei uns führte es dazu, das ich das Wohnmobil aus größer Entfernung holte.  Um im nächsten Schritt Frau, Kinder und den Einkauf vor dem Supermarkt einzusammeln.

Auch Fastfood Ketten und Restaurants haben oft  keine Parkplätze für Oversized Vehicles . Da haben wir dann schon mal beim benachbarten Geschäft geparkt und sind über die Straße gelaufen.

Was hat Dich noch an Wohnmobil fahren genervt?

Neben den einfachen fahrtechnischen Themen gibt es natürlich auch noch den anderen Schmerz. Ein Wohnmobil und Campingplätze ist sicherlich teurer als ein Mietwagen mit Motels.

Größenvergleich 25ft zu Wohnmobil

Größen Vergleich 25ft zu Wohnmobil

 

Wir werden trotzdem wieder Wohnmobil fahren.

Wenn Du beim vorigen Absatz nicht ausgestiegen bist, möchte ich die Beglückwünschen. Warum? Ganz einfach es gibt ja auch die anderen, die guten Seiten des Wohnmobil. Diese haben uns im Laufe unserer Reise derart überzeugt, das wir sicherlich wieder mit einem Wohnmobil durch die USA reisen werden.

Du bist mit dem Wohnmobil flexibler

Unschlagbarer Vorteil, gerade mit Kindern, ist es ohne Koffer packen zu müssen,  in der Früh einfach los zu fahren.  Gerade das schleppen der Koffer durch enge Hotel oder Motel Treppen habe ich so gar IMG_5829nicht vermisst. Da bist Du schon auf den ersten Meilen geschlaucht.

Stell Dir die Situation vor. Du findest einen schönen Strand an dem die Kinder spielen können und Du gönnst Dir einen frisch gebrühten Kaffee. Das wird bei einem Mietwagen am Kaffee vielleicht scheitern.

Es wird Abend und Du hast keinen Campground gebucht. Kein Problem, es gibt immer die Möglichkeit der alternativen Campingplätze. Zum Beispiel kannst Du auf dem Walmart Parkplatz  oder bei einem Home Depot übernachten. Du hast alles dabei und bist somit unabhängig. Zum Thema Wild Camping in den USA mache ich mal einen eigenen Post.

Du kommst sofort an

Du schläfst vielleicht jeden Tag an einem anderen Ort, aber Du schläfst immer im selben Bett. Das hat sich bei unseren Kids als riesen Vorteil gegenüber unserer letzten Reise gezeigt. Damals hatten praktisch jede Nacht Besuch unserer Tochter. Sie kannte sich mit ihren 7 Monaten  nicht mehr aus und war öfter uns Gast.

Vorteil Wohnmobil: Du schläfst jeden Tag an einem anderen Ort, aber immer im selben Bett. Klick um zu Tweeten

Ein Campingplatz gibt Dir die Möglichkeit, sofort nach der Ankunft die Nachbarn kennen zu lernen, da Deine Kinder schon drüben sind und mit deren Kindern spielen. Wir haben so einige interessante Leute kennen gelernt.

Du wirst die neuen Möglichkeiten lieben lernen

Mit dem Wohnmobil reisen muss man lernen. Wenn Du in Deutschland mit einem Mittelklasse Auto unterwegs bist, sind die Dimensionen eines 25 ft Wohnmobils sehr gewöhnungsbedürftig.  Aber auch das Feeling ist ein anderes.

Wir fuhren den HighIMG_5195way 28 in Wyoming entlang und  die Kinder hatten Hunger. Bei einem Auto hat man dann ein Problem, wenn nicht alles vorbereitet ist. Bei einer Strasse, die auf ca. 50 Meilen ganze 3 Kurven hat, ist es durchaus möglich das Du als Beifahrer nach hinten gehst und den Kleinen was Obst zum naschen aufschneidest.

Die Erfahrung Zeitpläne von zu Hause völlig umzuwerfen haben wir erst im Laufe der Zeit gemacht. Zu Hause duschen die Kinder immer Abends bevor es ins Bett geht. Nachdem wir die Dusche ja dabei hatten, konnten die Kids nun auch schon mal auf einem Parkplatz früher duschen. Da konnte es Abends später werden bis wir an einem Campingplatz waren und die Kinder gleich ins Bett gehen.

Mein Highlight – der Kühlschrank

Zum Schluß noch mein persönliches Highlight. Der Kühlschrank. Er ist schon drin. Man muss nicht erst eine Kühlbox kaufen, die man nachher nicht mehr brauchen kann.

Wir konnten gleich für mehrere Tage einkaufen und brauchten nicht im Nirgendwo nach einem Laden suchen, der dann keinen RV Parkplatz hat. So ist auch sichergestellt, das das Feierabend Bier kühl ist.

Bei uns hatte die Sache zwar noch einen Haken, aber dieser wurde durch das kühle Bier und die anderen frisch gehaltenen Lebensmittel vollkommen aufgewogen.

Unsere Board Batterie war End of Life. Das bedeutet, das der Gas Sensor in der Nacht teilweise keinen Strom mehr bekam und somit automatisch den Kühlschrank aus Sicherheitsgründen abschaltete. Dieser stellte fest, oh ich bin aus und versuchte die Gasflamme zu entzünden, was zu einem klack klack klack führte.

Lösung: Ganz ausschalten. In der früh, wenn der Motor läuft, ging er von selber wieder an. Das Problem bestand auch dann nicht, wenn wir Strom am Campingplatz hatten , da dann der Kühlschrank über den externen Strom lief.

Bison steht direkt neben dem Wohnmobil

Bison bedingter Einstieg links!

Unser Fazit

Wir werden es wieder tun. Wir werden wieder ein Wohnmobil mieten, unsere Sachen einladen, den Lärm ertragen. Ich werde mir wieder beim rückwärts einparken helfen lassen und ganz einfach unseren Road Trip mit einem Wohnmobil gewiesen.
Pin It!
 Wohnmobil JA bitte

Jetzt bist du dran. Wirst Du nochmal mit dem Wohnmobil Reisen oder nicht?

2 Gedanken zu „Willst Du wirklich mit einem Wohnmobil durch die USA reisen?

  1. Unser erstes Mal mit einem WoMo war ein Ford F-350 Truck Camper.
    Mit kleinem 6,7 Liter TurboDiesel. Verbrauch in Kanada 16,9l/100km, in USA eher 18-20 (weil man da schneller fahren darf).
    Das typische, zähe Fahrverhalten, dass wir über Wohnmobile gelesen hatten, gab es nicht, wir haben solche Fahrzeuge überholt, auch Bergauf. Insgesamt hatte dieses Gefährt eine kräftigere Beschleunigung als der Suburban im Jahr davor. Irgendwann hab ich im Internet dann mal geschaut: 400PS. Naja, bei 6 Tonnen auch nicht sooo viel. Schön war, dass durch die Crewcab auch die Kinder auf anständigen PKW-Sitzen in ihren Kindersitzen saßen. Die Sitzbänke in Womos sind eher waagerecht und nicht nach hinten abfallend, das ist während der Fahrt nicht so optimal. Mit Parken hatten wir keine Probleme, obwohl nicht signifikant kürzer als ein 25FT.
    Ja, auch wir würden es wieder tun. Leider ist es schwer im Südwesten solche Pickup Trucks zu mieten. Dann lieber PFAR und die Zeltausrüstung in der Dachtasche, auch wenn wir dann wieder eine Kühlbox importieren. Für uns kommt es weiterhin auf den Charakter der Reise an. Wenn der Anteil Städte zu hoch ist und das zu erwartende Wetter eher trocken, gefällt mir der Mix aus Zelt und Motel weiterhin. Wenn man mit Regen rechnet oder öfter wegen der Routenführung überhält von Campingplätzen in der Wildnis übernachten will, dann lässt ein Wohnmobil seine Muskeln spielen. Wobei mir die Unpaved Fähigkeiten des F-350 (zuschaltbarer Allradantrieb mit zusätzlicher Untersetzung) schon imponiert haben. Da geht sicherlich einiges, wo man mit einem gewöhnlichen WoMo kehrt machen müsste..

    1. Hallo Frank,
      boa ich bin von den Söckchen. Vielen vielen Dank für Deinen umfangreichen Kommentar. Es freut mich jedesmal, wenn jemand meine Posts so spannend findet, das er dann auch noch einen Kommentar schreibt. Ich denke das Zauberwort ist bei Deinem Truck Camper „Turbo Diesel“. Die haben etwas mehr Drehmoment als die Regular Womos.

      Das Thema Charakter einer Reise habe ich so noch nie gesehen. Du hast recht, bei einem Städtetrip ist ein Womo eher im Weg. Ich bin 2007 mal mit einem Wide Body Van nach Seattle rein, das war dann schon spannend. Wir hatten dieses Jahr deshalb ein Womo genommen, weil die Kids alles dabei hatten und meine Frau gewissen Annehmlichkeiten, wie eine Dusche, nicht missen wollte. Auch aus dem Bauchgefühl heraus ist in der Gegend ein Womo eine gute Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.