Busreisen in den USA bedeutet Geyhound, meistens

By Secondarywaltz

Die Busse der Firma Greyhound Lines, Inc zieren heute die gleichnamigen Windhunde. Ursprünglich kam der Begriff aber erstmals im Jahre 1921 auf, als die Firma grau lackierte Busse kaufte und diese als Greyhound bezeichnet wurden.

Über das ganze Land verstreut gibt es Busbahnhöfe, die per Bus Verbindungen zu insgesamt ca. 3800 Destinationen unterhalten. Darunter sind alle Großstädte, aber auch Städte auf dem Land und kleine Ortschaften. Diese Verbindungen reichen auch in die Nachbar Länder Kanada und Mexiko. 

Grundsätzlich kann man Greyhound Buskarten online buchen. Hier gibt es auch teilweise besondere Rabatte bis zu 50%. Aber auch vor Ort gibt es oft noch Tickets wenn man früh genug am Schalter steht. Besondere Aktionen bietet Greyhound auch zu verschiednen Veranstaltungen, wie z.B. Festivals, zu denen spezielle Pakete angeboten werden.

Einen besonderen Gag finden die Busreisenden, die nach Atlantic City reisen, um dort die Casinos zu besuchen. Unter dem Titel „Lucky Streak“ bekommt man zu jedem Round Trip Ticket einen Gutschein für die Spielautomaten seines bevorzugten Casinos dazu. Diesen Service bekommen alle, die ab den Städten New York, Washington, Philadelphia oder Baltimore reisen.

Neben den besonderen Rabatt Aktionen gibt es grundsätzlich Vergünstigungen für verschiedenen Kundengruppen wie z.B. Kinder, Studenten, Veteranen, Milität Angehörige und Senioren.

FAQ’S

Wann macht der Greyhound Sinn?

Die Reise mit dem Bus macht immer dann Sinn, wenn man mehr vom Land sehen will und Zeit hat. Aus Kostengründen ist der Bus in der Regel nur zu empfehlen, wenn man allein unterwegs ist, denn die Preise sind in den letzten Jahren nicht günstiger geworden und auf den Langstrecken werden Inlandsflüge manchmal sogar billiger.

Wie ist das mit dem Gepäck?

Pro Erwachsenem und Kind, ist ein Gepäckstück erlaubt. Jeder Erwachsene kann dazu noch für einen Aufpreis von derzeit 15 USD ein weiteres Gepäckstück mitnehmen. Weiteres Gepäck kann aufgegeben werden. Neben dem normalen Gepäck ist auch die Mitnahme eines Handgepäck Stücks in der Kabine erlaubt. Weitere Details findet man auf der Gepäck Informationsseite von Greyhound.

Was aber immer zu berücksichtigen ist, das Gepäckstücke in der Regel nicht besonders sorgsam behandelt werden, was bedeutet, das zerbrechliche Dinge hier nichts zu suchen haben.

Ist Greyhound die einzige Busline in den USA?

Jain, sie ist die einzige, die flächendeckend ihren Service bietet. Neben Greyhound gibt es noch Megabus mit seiner Homepage megabus.com. Diese Gesellschaft bietet Reise im Osten bis hin zum mittleren Westen und dann ganz im Westen in Kalifornien und Nevada an. In Kanada werden Ziele im Süden von Ontario und Quebec angefahren.

Wird es nicht auf langen Strecken langweilig?

Ja, das könnte man meinen. Aber um dem vorzubeugen werden immer mehr Busse mit den langsam schon „normal“ gewordenen Annehmlichkeiten wie WIFI und Stromanschlüssen an jedem Sitz zur Nutzung von Tablets oder Laptops ausgestattet. So kann man sich mühelos die Zeit vertreiben. Wobei man nicht vergessen sollte, das auch der Körper auf längeren Strecken strapaziert wird, was durch einen Sitzplatz vorne oder am Gang ein wenig erträglicher gestaltet werden kann.

Fahren da wirklich Busse quer über den Kontinent?

Nein, genau wie in Europa gibt es hier Busverbindungen, die es erforderlich machen zwischen verschiedenen Linien umzusteigen. Hier ist zu beachten, das die Umsteigezeiten gerade Nachts ungünstig sein können. Deshalb sollte man sich vor dem Kauf des Tickets über die Umsteigezeiten genau informieren.

Wie sieht ein Beispiel für eine Reise aus?

Eine zugegebener maßen etwas abenteuerliche Reise kann ein Trip von New York nach Los Angeles sein. Auf dem Weg wird der Bus an nicht weniger als 36 Stationen hat machen. Man wird 3 mal umsteigen und insgesamt ca. 2 Tage und 15 Stunden im Bus verbringen. Dafür kommt man dann für ca. 240 USD einmal quer durch das Land.

Wo finde ich die einzelnen Busstationen?

Auf den Webauftritten für die USA gibt es einen Location Finder:
Haltestellen in den USA: http://www.greyhound.com/en/locations/default.aspx

Weitere Infos:

Homepage für die USA: http://www.greyhound.com

Hier noch die Links auf die deutsche und englische Wikipedia Seite.

http://de.wikipedia.org/wiki/Greyhound_Lines
http://en.wikipedia.org/wiki/Greyhound_Lines

Eine ausführlicher Beitrag über die 100 jährige Geschichte von 1914 bis 2014 ist unter dem Titel „100 Years on a Dirty Dog: The History of Greyhound“ auf der Seite mental_floss zu finden.

Bücher

Im April erscheint ein Band mit dem Titel „Traveling With Greyhound: On the Road for 100 Years„, der auf die 100 jährige Geschichte eingeht.



Ein schon etwas älteres Buch trägt den Titel „Greyhound Story from Hibbing to Everywhere“.

Meinungen zum Reisen mit der Greyhound Line

Einen spannenden Blogbeitrag hat vanusa12 im Amerika Forum unter dem Titel „Hier einer meiner Blogeinträge von damals…“ veröffentlicht.

Hier die Erfahrungen von Ritzilein: http://www.dooyoo.de/transportmittel-international/greyhound-bus/706494/ Dieser Bericht ist zwar schon etwas betagter, bietet aber dennoch noch einige Informationen, die heute noch Gültigkeit haben.

Tis vom Flightforum.ch hat unter dem Titel „USA by Greyhound – 20’000 Kilometer im Bus durch das Autoland Amerika“ seine 90 tägige Reise vom Nordosten der USA über den gesamten Süden und Südwesten bis hinauf nach Seattle im Nord westen beschrieben.

Ein Bericht zum Thema eigene Privatsphäre in der Öffentlichkeit hat Eric Jaffe ein Schreiber der unter anderem die Seite The Atlantic Cities schreibt, verfasst. Der Titel „How Not to Make Friends on the Greyhound Bus“ geht dabei auf die Themen Distanz oder das Zusammenleben fremder Menschen für einen gewissen Zeitraum ein.
Erzählen Sie mir Ihre Erfahrungen mit den Greyhound Linien!

2 Gedanken zu „Busreisen in den USA bedeutet Geyhound, meistens

  1. Pingback: Reisenews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.