Besuche das schlechte Land – Badlands Nationalpark

Besuche das schlechte Land - Badlands NationalparkMein Reiseführer sagte über den Badlands Nationalpark, er sei nicht schön aber erstaunlich. Diese Meinung kann ich nicht ganz teilen.

Ja  wenn Du mit Steinen nichts anfangen kannst, ist er langweilig. Menschen mit Schlangen Phobie könnten von einigen Schildern auch eher verschreckt werden.

Du solltest ihn aber in jedem Fall besuchen, er wird Dich auf den zweiten Blick überzeugen. Die schier unendlichen Farbenspiele und Formen die eigentlich immer gleich aber dann doch so unterschiedlich sind, machen den Badlands Nationalpark für mich nicht nur Bemerkenswert sondern eine Reise wert.

 

 

Wir haben unseren Besuch genossen

Wir hatten uns entschlossen nur den nördlichen Teil zu erkunden und den südlichen Bereich weg zu lassen. Grund waren die 90 Meilen Anfahrtsweg vom Custer State Park. Des Weiteren wollten wir am Nachmittag bei gefühlten 35 Grad einen Pool genießen.So sind wir über den Westeingang (Pinnacles-Entrance) in den Park gefahren. Die ersten Eindrücke waren eigentlich nicht so spektakulär. Eine gerade Straße rechts und links kaum Vegetation. Von Zeit zu Zeit Präriehunde und auch mal was größeres.

Dies änderte sich schlagartig mit dem Erreichen der ca. 100 Meilen langen Klippe, die den Blick auf die unter der Erde verborgenen Farb-Schätze frei gibt. Man steht an der Klippe und lässt seinen Blick in das weite Land schweifen. Ich muss gestehen, das ich nicht wirklich verstanden habe, wie in so einer Umgebung, die sich für mich als Steinwüste dastellte doch verschiedenste Tiere leben können.  Am Nachhaltigsten wurden uns die Klappeschlangen angepriesen, die offenbar hier des öfteren vorkommen.

Die ca. 30 Meilen zum Nordost Eingang haben wir dann im Stop and Go Modus absolviert. Das bedeutete Stop an jeder Haltestelle und nach Fotos und Bewunderung der Landschaft dann wieder Go. Durch die ständig sich verändernden Farben und Formen wurde die Fahrt auch nicht langweilig. Es ab überall einen neuen Ausblick zu entdecken.

Badlands Nationalpark mit dem Wohnmobil

 

Unsere Kinder hatten den meisten Spaß beim ungehinderten herumklettern am Fossil Exhibit Trailhead. Dies wurde von Ihnen auch ausgiebig genossen. Unsere Nachteil als Eltern,  wir kamen dort nur unter schwerem Protest wieder los. Ansonsten sind sie oft im Wohnmobil geblieben und haben lieber etwas gemalt oder sich die Landschaft aus der klimatisierten Umgebung betrachtet..

Beste Reisezeit ist im Frühjahr und Herbst

Die beste Reisezeit ist wohl im Frühjahr oder im Herbst. Sowohl im Sommer wie auch im Winter können die Temperaturen hier ungeahnte Extreme erreichen. Diese reichen von über 45 Grad im Sommer bis zu – 40 Grad im Winter. Erschwerend kommt hinzu, dass sich in den Sommer Monaten der Großteil der ca. 1 Million Besuche im Park tummelt.

Wie lange sollte man einplanen

Der nördliche Teil des Parks war gut in einem Tag zu schaffen. Willst Du tiefer eintauchen und den einen oder anderen Trail beschreiten, solltest Du 1 Tag drauf legen.

 

Gesamturteil – Anschauen, es lohnt sich

Vielleicht durch seine Lage im Nirgendwo oder durch seinen Namen begünstigt, war dieser Nationalpark einer der familiäreren Parks die ich bisher gesehen habe. Was aber nicht davon ablenken soll, das er absolut sehenswert ist. Ich war auch am schwanken ob die zusätzlichen ca. 200 Meilen gut investiert sind. Im Nachhinein war unsere Entscheidung den Badlands National Park zu besuchen die absolut richtige.

Tipp: Da uns der Weg von Rapid City an einem Tag hin und zurück zu fahren zu lang war haben wir am Ausgang des Parks übernachtet und sind von dort dann auf unsere weitere Tour gestartet.

 Weiterer Lesestoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.