Reisebericht USA 2016 Teil 2 – Yellowstone, Dinosaur NM, Arches, Denver

Reisebericht 2016 Teil 2 - Yellowstone, Dinosaur NM, Arches, DenverWillkommen zum zweiten Teil meines Reiseberichts über unsere USA Reise 2016.

Wir waren zu viert 3 Wochen mit einem Wohnmobil unterwegs.

Der Weg von Teil 1
Begonnen hatte dieses Reisebericht mit Denver, dem Weg zum Rocky Mountains National Park. Weiteres Ziel waren die Black Hills.

Dort besuchten wir Mount Rushmore und das Crazy Horse Memorial  und fuhren weiter zum Badlands Nationalpark. Der weitere Weg führte uns über Cody zum Yellowstone Nationalpark.

So geht es in Teil 2 weiter
In diesem Teil werde ich über die letzten Tage im Yellowstone berichten. Der weitere Weg führte nach Süden zum Dinosaur National Monument und weiter zum Arches Nationalpark. Den Abschluss bildete der Weg zurück nach Denver, dem Ausgangspunkt unserer Reise.

Dieser Reisebericht ist eine 3 teilige Serie:

Du willst keinen Teil  verpassen? Melde Dich hier zu meinem Newsletter an und bekomme meinen kostenlosen Reiseplaner dazu.

Tag 13: Am morgen hatten wir etwas getrödelt. So war es schon 10 Uhr bis wir auf die Piste kamen. Ziel Grand Canyon of the Yellowstone. Das erste Zwischenziel, das Norris Geysir Becken fanden wir problemlos und besuchten es.

Doch dann, einmal falsch abgebogen und schon kommt man nicht im Grand Canyon des Yellowstone raus, sondern im Lamar Valley. Ok auch gut, wir sind ja flexibel. Hier haben ca. 3000 Bisons neben Elchen, Wölfen und Prärie Hunden ihre Heimat. Der Tag war lang, die Naturerlebnisse aber unbeschreiblich.

Lamar Valley Bison Lamar Valley Bison

Tag 14: Es ging früh los. Wir verließen den Yellowstone Nationalpark Richtung Süden. Durchquerten den Grand Teton Nationalpark und hatten das Ziel Jackson,WY. Mittags gab es dann Kääääse Pizza. JA eine tolle Pizza, die aus mehr Käse als Teig bestand.

Übernachtet wurde etwas südlich von Jackson auf dem KOA Campingplatz. Dieser ist für RV’s nicht zu empfehlen. Bei einem Preis von 94 USD für eine Nacht bestand der Spielplatz aus einer Ameisen überfluteten Schaukel.

Für Wohnmobile gab es leider keine Grillmöglichkeiten. Die Cabins und Zeltplätze waren dagegen besser Ausgestattet und in einem guten Zustand.

Great Teton NationalparkWohnmobil Grand Teton

Tag 15: Es ging früh los gen Süden. Ziel war Rock Springs, WY. Dort gab es einen KOA Campingplatz mit tollem Spielplatz, Pool und Waschmaschinen was auch alles genutzt wurde.

Auf dem Weg dort hin machten wir noch Halt in South Pass City. Eigentlich eine Geisterstadt, aber dann doch nicht. Hier an einem Schauplatz des Oregon Trail und eines lokalen Goldrausches lebten zeitweise bis zu 2000 Menschen. Heute liegt die Bevölkerung stabil bei 3. Diese Pflegen und restaurieren alte Häuser aus den den 1860er Jahren als Freilicht Museum.

Zu erreichen ist South Pass City nur über eine 2 Meilen lange aber sehr gepflegte Gravel Road.

South Park CitySouth Park City

Tag 16: Der Tag an dem das Wetterglück uns nicht mehr hold war. Bis dahin hatten wir immer gutes bisweilen sehr heißes Wetter. Aber am 30.06. war Schluss mit lustig. Regenwolken zogen auf und Schauer ereilten uns auf dem Weg zum Steinacker State Park. Zwischen Stop war am Faming George Staudamm.

Gegen Mittag machten wir einen schönen Platz im Statepark für die Nacht klar und steuerten unser nächstes Ziel das Dinosaur National Monument an. Dort wurde das Quarry Exhibit Hall besucht, was länger dauerte als gedacht, da sich unsere Kinder von den Dino Knochen so gar nicht mehr los reißen wollten.

Nach der Rückkehr am  späteren Nachmittag war noch allgemeines Planschen im Steinacker Stausee angesagt.

Dinosaur National Monument Quarry Exhibit Hall

Tag 17: Nach einem Besuch im Visitor Center der sterbenden Stadt Dinosaur ging es weiter nach Süden bis zur Interstate 70. Nach längerem suchen, z. B. 2 völlig verfallene Campgrounds in Thompsen, fanden wir mit dem Archview Resort wahrscheinlich den schönsten Campingplatz auf unserer Tour. Spielplatz und Pool ahoi.

Abends waren wir noch im strömenden Regen in Moab zum essen im sehr zu empfehlende Restaurant Zax.

Tag 18: Wir waren früh dran. Schon gegen 830 Uhr standen wir in der Schlange am Eingang zum Arches Nationalpark. Dies schützte uns aber nicht vor ca. 30 Minuten Wartezeit.

Jetzt wurde uns klar warum in Moab T-Shirts verkauft werden in der Farbe „red dirt“. An verschiedenen Parkplätzen waren Besucher emsig damit beschäftigt, diese schlimm klebenden, extrem roten Dreck von den Schuhen zu bekommen, der dort überall zu finden ist.

Das Schild „Heat kills.“ am Devils Graden hatte heute etwas surreales. Es hatte ca. 20 Grad und Regen. Eine kleine Enttäuschung, doch mit der Zeit wurde es besser und so gelangen noch einige gute Fotos.

Am Nachmittag schliefen die Kinder und so hieß das Motto fahren, fahren fahre. Das bedeutete, das wir noch bis  Gleenwood Springs kamen.

Arches Nationalpark Arches Nationalpark

Tag 19: Am Vormittag lies meine Frau eine Schwellung am Bein in einer Klinik in Gleenwood Springs abklären. Ich war derweil mit den Kindern an einem nahe gelegenen Spielplatz unterwegs.

Den Nachmittag ging es Richtung Denver auf der I70. Übernachtung fand mangels Campingplatz auf dem Walmart Parkplatz in Evergreen, CO statt. Vorteil an diesem sehr preiswerten Campingplatz. Zum einen Shopping bis 23 Uhr, zum anderen der angrenzende 24h McDonalds mit tollem Indoor Spielplatz.

Wir waren auch nicht alleine. Ca. 10 weitere Wohnmobile und Trailer standen neben uns auf dem Parkplatz. Nachteil war die Kehrmaschine, die Nachts um 3 Uhr wild piepend den Parkplatz reinigte.

Tag 20: Das Kalkül von Walmart uns auf ihrem Parkplatz übernachten zu lassen ging auf. In der Früh waren wir ausgiebig shoppen. Doch nach der Rückkehr der Schock. Unser kleiner war weg. Als guter Junge hatte er keine Lust auf einkaufen und wollte im Wohnmobil bleiben. Nach kurzer aufgeregter Suche fanden wir ihn. Suchorte: McDonalds Indoor Spielplatz, Walmart Parkplatz und klar im Geschäft selber.

Im Walmart gab es nur 2 logische Orte: Süßigkeiten und Spielsachen. Und da war dann auch der klein Junge mit Kapuze über dem Kopf und schaute sich Star Wars Spielsachen an.  Auf den Vorwurf: „Wir haben uns Sorgen gemacht!“ kam dann die unerwartete Antwort, „Ich auch, warum geht Ihr so lange Einkaufen.“

Gegen Mittag waren wir dann im Denver Aquarium. Sehr schönes Aquarium und wer noch Hunger hat, das Restaurant ist auch sehr zu empfehlen. Am Nachmittag führte unser Weg zu unserem letzten Campingplatz KOA Denver East. Ein Pool und Spielplatz Besuch rundeten den Tag ab.

Denver Downtown Aquarium Rochen Denver Downtown Aquarium Qualle

Tag 21: 4th of July, der Feiertag der Amerikaner. Vormittag Besuch des Colorado State Capitol in Denver. Mittagessen und das unvermeidlichen Shopping im Hard Rock Cafe im Herzen von Denver.

Nach einem Sparziergang in der Fußgängerzone 16th Street kam die böse Überraschung. Ein Parkticket über 75 Dollar. Unser Wohnmobil war etwas zu breit für den 10 USD / Stunde Parkplatz und somit auf 2 Plätzen stand. Am Nachmittag Pool und Spielplatz.

Colarado State Capitol - Denver 16th street - Denver

Tag 22: Vormittag waren wir noch etwas Shopping z. B. in der Bass Pro Shops – Outdoor World. Diese ist selbst dann zu empfehlen, wenn man nichts mit Outdoor am Hut hat, aber Kinder. Es gibt sicherlich Naturhistorische Museen, die schlechter mit ausgestopften Tieren und Aquarien ausgestattet sind wie dieser Outdoor Tempel.

Am Nachmittag Pool und Spielplatz. Gegen Abend kam dann das große packen. Wie sollen wir das ganze Zeug nur in die vier Taschen bekommen. Doch wir schafften es. 22,3 kg, 21,8 kg, 22,5 kg, 22 kg. Auf dem Hinflug waren es noch insgesamt 3 Taschen mit 54 kg. Wo das ganze Zeug nur herkam… Abends gab es noch Reste Essen, z.B. die Nudeln und die Soße, die wir beim ersten Einkauf mitgenommen hatten.

Am Abend machte ich dann noch eine kleine Foto Tour zu den benachbarten verlassenen Eisenbahn Relikten.

Eisenbahn RomantikEisenbahn Romantik

Tag 23: The End. 10:30 Uhr pünktlich das Wohnmobil abgegeben, mit einem Privat Taxi, das zufällig an der Anmietstation stand zum Flughafen in Denver gefahren. Früher Check-In und dann die Kids im Terminal laufen lassen, damit sie schön müde sind. Das Ergebnis war, das unser Sohn 30 Min nach dem Start schlief und unsere Tochter insgesamt nur 1,5 Stunden Schlaf bekam. Sie konnte einfach nicht mehr aufhören Cinderella im Fernsehen zu schauen. Insgesamt war der Flug ruhig und unser Urlaub zu Ende.

Das war mein Reisebericht über unseren USA Urlaub 2016. In einem der nächsten Posts werde ich dann noch ein Fazit der Reise ziehen. Dieses muss aber noch etwas reifen.

Pinterest:

Reisebericht USA 2016 Teil 2 - Yellowstone, Dinosaur NM, Arches NP, Denver

Jetzt bist Du dran. Was hättest Du anders gemacht?

2 Gedanken zu „Reisebericht USA 2016 Teil 2 – Yellowstone, Dinosaur NM, Arches, Denver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.