Wie wir unseren Langstreckenflug mit 2 Kindern überlebt haben

Zum Zeitpunkt des Fluges war unser Sohn 4 Jahre und unsere Tochter 5 Jahre alt. Somit im besten Alter alles so richtig mies und langweilig zu finden und ein Höllen Spektakel hinzulegen.

Zu unserer uneingeschränkten Freude hatte unser Sohn seine in diesem Alter wohl Standard mäßige Bockigkeitsphase.  Diese Voraussetzungen brachten meine Frau und mich auf den Gedanken.

Wir sollen wir das überleben?

Wir haben es überstanden und wie wir es überlebt haben werde ich Dir heute berichten. Vorausgegangen war unsere Reisevorbereitung die Du im Post 7 Tipps für die Reisevorbereitung mit Kindern nachlesen kannst.

Themenübersicht

  • Unsere Packliste für den Flug
  • Der Check-In und warten das es endlich Los geht
  • Der Flug verlief super
  • Jetlag, das dicke Ende kam am Schluss
  • Mehr Lesestoff für Dich

Einige Tage vor dem Abflug von München nach Denver bin ich dann noch über die Buchung von Kinder Essen im Flieger gestolpert, was sich als Glücksgriff erwiesen hat. Dazu aber später mehr.

Unsere Packliste für den Flug

Tierisches Handgepäck

Unsere Kinder wollten eigentlich beide ihren eigenen Koffer für den Flug packen. Wir hatten uns aber dagegen entschieden um nicht am Ende mit jeweils zwei Handgepäck Stücken da zu stehen.

Der Flug ist lang und die amerikanischen Flughäfen haben lange Gänge. Das wäre eine unnötige Mehrbelastung geworden, wenn die Kids müde und erschöpft nicht auch noch ihren Koffer ziehen wollten.

So haben unsere Kleinen jeder sein Lieblings Kuscheltier getragen und wir hatten jeder einen größeren Rucksack. Es zeigten sich zwei Vorteile. Jedes Kind hatte ein Kopfkissen dabei und auf ihr Stofftier passten sie ganz genau auf um es nicht zu verlieren.

Nebenbei hatten der Bär und Lämli beim Vorabend Check-In ihre eigene Kuscheltier Boardkarte bekommen, die auch jedesmal überzeugt vorgezeigt wurde.

Spielsachen für unterwegs

Spielsachen für das Flugzeug

Bei der Lufthansa bekommen Kinder immer etwas Spielzeug. Leider wird das bei einem 11 Stunden Flug nicht wirklich helfen. Deshalb hatten wir einige extra Spielsachen dabei. Kriterien waren die Größe, so das auf dem Runterklapp Tisch gespielt werden konnten und wenn sie mal runterfallen nicht gleich unter dem sitz verloren gehen.

Der Plan war, von Zeit zu Zeit ein neues Spielzeug im Kampf gegen die Langeweile aus dem Rucksack zu holen. Bewert hat sich, das wir zum einen den Kindern nicht gesagt hatten, was wir genau dabei haben und zum anderen auch etwas dabei war, was sie noch nicht kannten.

Als Notfall Fall Back hatte ich auch mein IPad mit den sehr geliebten Kinder Apps wie z.B. das Buchstaben malen dabei. Was wir als letzte Lösung präsentiert hätten. Doch dies war weder auf dem hin wie auf dem Rückflug nötig.

Kleidung und Windel

Sicher ist sicher haben wir uns gesagt und somit hat unser Kleiner noch eine Windel bekommen. Er ist zwar zuverlässig sauber, aber wenn er geschlafen hat, kann es mal eilig werden. Ein Unfall in der Warteschlange vor der Toilette ist nicht erstrebenswert.

Für beide hatten wir auch einmal Ersatzkleidung dabei, für den Fall, das das Essen entweder nicht drin bleiben will oder ein gröberer Essensunfall passierte. Zum Glück hatten wir diese nicht gebraucht. Zusätzlich noch ein extra Jäckchen, falls es auf dem Flug kühl werden würde.

Essen und Trinken

Bei unserer letzten Reise in die USA hatten wir noch verschiedenste Kleinkindernahrung dabei. Diesmal waren es nur ein paar Müsliriegel mit an Board, die die kleinen gerne mögen. Diese waren für den Fall einer Essenstotalverweigerung gedacht oder wenn das Essen nicht reichen sollte.

Beide bekamen zum Start einen Kaugummi, um den Druckausgleich problemlos zu gestalten. Wo die gebrauchten Kaugummis auf dem Rückflug abgeblieben sind, konnten wir allerdings nicht mehr ermitteln. Sorry Lufthansa.

Mit in den Sicherheitsbereich am Flughafen gingen auch 2 leere Trinkflaschen. Diese wurden dann an den Trinkwasser Spendern aufgefüllt und die Kids waren versorgt. Wir hatten unsere normalen Sportflaschen im Handgepäck.

Es gibt aber auch faltbare Trinkflaschen , die weniger Platz wegnehmen.

TIPP: Am Flughafen Denver gibt es sogar explizite Trinkwasserspender für Trinkflaschen.

Der Check-In und warten das es endlich Los geht

Wie im Post „7 Tipps für die Reisevorbereitung mit Kindern “ berichtet, hatten wir bereits am Tag zuvor eingechecked. Das bedeutete, das wir vom Taxi direkt Richtung Sicherheitsbereich und Passkontrolle gehen konnten.

Bei der Sicherheitsüberprüfung wurden die Kuscheltiere einem Gesundheitscheck unterzogen, was nichts anderes als ein Sprengstoff Test war. Ansonsten lief alles glatt.

Unser Abflug in München startete vom neuen Sateliten Terminal 2. Dies gab unseren Kindern nochmal die Gelegenheit sich zu bewegen und mit einer führerlosen U-Bahn zu fahren. Unser Sohn war sich nicht so sicher, das eine Fahrt mit der U-Bahn gut gehen kann, wenn es keinen Fahrer gibt.

Nachdem wir zeitlich großzügig kalkuliert hatten und den zweiten Security Check für die USA nicht machen mussten, waren es noch ca. 1,5 Stunden bis zum Abflug.  Der kleine digitale Fotoapparat aus einer Kiste im Keller machte sich nun bezahlt.

Beide ging auf Fotojagd und waren so nochmal gut beschäftigt und auch etwas müde, als es mittags dann wirklich losging

flughafen-muc-kinder-2

.Für den Rückflug in den USA, der gegen 16 Uhr startete, waren wir schon Mittags am Airport was ein entspanntes einchecken ermöglichte. Die Wartezeit war dort dann länger aber unsere zwei hatten schnell Anschluss gefunden und haben mit anderen Kindern gespielt.

Der Flug mit unseren Kindern verlief super

Pre Boarding ist eine feine Sache. In Ruhe haben unsere kleinen Mitreisenden ihren Plätze gefunden. Wir hatten Zeit das notwendige aus dem Handgepäck zu holen. Der noch vorhandene Platz in den Stauräumen und damit sein Handgepäck griffbereit einräumen zu können empfanden wir als weiteren Vorteil.

Die Kinder hatten Ihren Spaß

Unser Sohn war absolut entspannt, auf dem Hinflug schaute er ganze 7 Stunden Fernsehen. Den Rückflug gestaltete er etwas ruhiger. Er schlief 6 Stunden. Dabei machten sich unsere 4er Reihe bezahlt, auf der er den Kopf auf den Schoss seiner Mutter legen konnte und seine Schwester mit den Füßen fast zu mir rüber drückte.

Unsere Tochter war etwas aufgeregter. Auf dem Hinflug brauchten wir fast alle Spielzeug Optionen, bis wir endlich Cindarella im Fernsehen fanden. Auf dem Rückflug wurde von ihr das Fernsehen voll ausgekostet. Das Ergebnis waren insgesamt nur 1,5-2 Stunden Schlaf. Dem entsprechend knatschige war unsere Prinzessin am Morgen.

Das Essen war reichhaltig und Gut

Das Essen kam immer etwas früher, so das wir die Kids erstmal beim Auspacken und Essen unterstützen konnten.  Das Kinder Essen war auch erstaunlich gut. Beide haben anstanz los das servierte zu sich genommen. Auch war es reichlich, so das ich auch noch ein Semmerl abbekam.

Tipp: In jedem Fall Kinder Essen für die kleinen bestellen und den Rückflug nicht vergessen.

Das Kreuz mit den Toiletten

Was sich als echte Hürde für unsere zwei ergab, war die Benutzung der Toiletten. Nicht die Nutzung selber sondern das öffnen der Tür nach dem fertigen Geschäft. Wir konnten aus Platzmangel nicht mit in die Toiletten, so haben wir ein Klopfzeichen vereinbart. Zusätzlich sollten die Kinder die Toilettentüren nicht verriegeln. Nach erfolgtem klopfen haben wir sie dann wieder aus der Toilette befreit.

Zum Schluß noch ein Tipp, den wir zum Glück nicht gebraucht haben. er hätte vielleicht einem kleinen Jungen aus Dänemark vor 5 Jahren auch einiges an Stress erspart. Auf unserem damaligen Rückflug von Miami hatten wir einen kleinen Passagier mit Schnupfen dabei. Das war dann ein lautes Unterfangen und Nervenaufreibend für alle Beteiligten. Doch das soll helfen.

Tipp: Du solltest Deiner Kleinen eine halbe Stunde vor Abflug Nasenspray geben und viel zu Trinken während des Fluges. Auch dann das Nasenspray nochmal geben.

 Jetlag, das dicke Ende kam am Schluss

Im Vergleich zum Jetlag unserer kleinen war der Flug fast Ereignislos. Mi früh 2:30 Uhr Ortszeit Denver, stand mein Sohn vor unserem Bett mit der Aussage: Ich will jetzt nicht mehr schlafen, komm spielen wir.

Schreib Deine Erlebnisse in einen Kommentar!

Zurück aus den USA, unsere Kids lassen uns ausschlafen… Ich sage nur Verwüstungen in beiden Kinderzimmern, dem Wohnzimmer und sie wollten gegen 7:30 Uhr in unser Planschbecken im Garten.  Die weiteren Details werde ich mal in einem anderen Post beschreiben.

Mehr Lesestoff für Dich

Im Laufe der Vorbereitung dieses Posts bin ich auch auf andere Eltern gestoßen, die sich mit dem Thema Fliegen mit Kindern beschäftigt haben.

Nuno Alves gibt 33 Tips für den ersten Flug mit Kids.  Diese sind dabei gegliedert nach den Zeitpunkten lange bzw. kurz vor dem Flug und dem Flug selber.

Der stolze Vater Andreas Lorenz hat auf seiner Seite 12 Tipps für eine entspannte Flugreise mit Kind zusammengetragen. Er geht unter andrem auf das Mindestalter von 3 Monaten , Buchungstipps und einige Formalien wie den Kinderreisepass oder die Regelung nur ein Kleinkind pro Passagier ein.

Auf den Werbeauftritten der verschiedenen Fluglinien findest Du zusätzliche Informationen über deren Angebote für Kinder. Besonders gut gefallen hat mir hier die Seite der Lufthansa, die das Fliegen für die Familie zu Vergnügen macht.

Reisebericht USA 2016

 Du willst Wissen wie es weiter ging? Hier ist mein Reisebericht.

Nun bist Du dran. Was machst Du um den Langstreckenflug mit den kleinen zu überleben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.