Blogparade Made in Germany

Blogparade Made in GermanyWie in den letzten beiden Monaten auch, möchte ich auch im Oktober an einer Blogparade teilnehmen. Nach etwas hin und her überlegen habe ich mich dieses mal entschlossen keine Reise bezogene Blogparade zu wählen. Zumindest keine, die man mit den USA oder Kanada in Verbindung bring.

Dieses mal bleiben wir ganz bodenständig in Deutschland. Titel dieser Blogparade ist „Made in Germany“ von der minimalistischen Weltenbumlerin Caro. Ihr Blog Leben ala Carte beschäftigt sich neben dem Reisen auch etwas mit Lifestyle und Food.

National Stolz

Vorneweg mal ein paar Worte zum Thema National Stolz. Ich denke hier in Deutschland sollten wir einen eigenen Nationalstolz entwickeln oder wie im Sommer Märchen 2006 bzw. letztes Jahr am Münchner Hauptbahnhof auch leben. Dies gelingt am besten, wenn wir uns untereinander unterstützen und unseren Überfluss auch mit Leuten, die es wirklich notwendig haben, teilen.

Wir tun uns keinen Gefallen mit Nationalstolz Themen aus der Vergangenheit weiter zu verfolgen. Dies sind nichts anderes ist wie ein weiterleben der braunen Zeit bzw. der Zeit der 50er / 60er Jahre in der das Thema Kriegsbedingt verschwiegen wurde.

Meine Antworten zum Thema Made in Germany

Wie in den letzten Blogparaden auch, hangle ich mich an den Fragen entlang und versuche sie so gut wie möglich zu beantworten.

Welcher ist Dein Lieblings Ort in Deutschland und warum sollte man ihn sich unbedingt mal anschauen?

München. Ich vermute man kann in München alle Klischees die darüber erzählt werden finden. Du musst nur genau hinschauen. Ich habe keine Stadt in Deutschland bisher erlebt, sorry auch Du nicht Berlin, die mehr Vielfalt geboten hat wie München. Natürlich sollte auch jeder unbedingt mal auf dem Oktoberfest gewesen sein und falls es etwas münchnerischer sein soll auf der Auer Dult.

Wie war deine Kindheit in Deutschland? An was erinnerst du dich, womit hast du gespielt? Wo ist deine Heimat?

Ich bin in München und seinen Vororten aufgewachsen. Vermutlich habe ich auch alle Hypes wie Fanta Jojos, den Rubik’s Cube und den C64 mitgemacht, der durch die Jugend der 80er und 90er Jahre gerauscht sind. Meinen ersten Computer einen TI99 4a und einem Kassettenrekorder als Speichermedium war das Highlight für einen 10 Jährigen, der sich zum ersten Mal mit Computern beschäftigte.

Welche sind die lustigsten, interessantesten oder schockierendsten Klischeevorstellungen, mit denen dich Menschen anderer Nationalitäten konfrontiert haben?

Zu Beginn vielleicht eines meiner schockieren-sten Erlebnisse was deutsche Klischees angeht, die aber auch gleich noch von deutschen zu verantworten waren. Das Sommer Märchen begann mit einer Eröffnungsfeier in der Dirndl und Leder Hose das für mich dominierende Symbol war. Hat Deutschland wirklich nichts anderes zu bieten? Ja, die Dinger sind toll, aber sie repräsentieren nicht Deutschland. Sie sind vielleicht ein Teil der alpenländischen Kultur, die sicherlich auch nicht rein deutsch ist.

Zu anderen Kulturen sind natürlich die Amerikaner zu nennen, bei denen 3 Dinge deutsch sind: Oktoberfest, Neuschwanstein und die Lederhose. Wenn man Glück hat noch Berlin.

Gott mit Dir Du Land der Bayer, es is Wiesen!

A post shared by Andreas Scherer (@scherer_andreas) on

 

Was mir auch schon mehr als einmal passiert ist, das mich ein Kanadier oder Amerikaner fragt, warum ich keine Lederhose an habe, ich komme ja aus Deutschland. Gut ich antworte dann meist, er hat ja auch keine Cowboy Stiefel an und kommt aus den USA. Mal von Texas abgesehen, wo ich mir dann was anderes einfallen lasse.

Bist du vielleicht gar nicht in Deutschland geboren, lebst aber hier? Wie nimmst du Land und Leute wahr und wie hat sich das im Laufe der Zeit verändert?

Eh, doch ich bin in München geboren.

Welches ist dein deutsches Lieblingsgericht, das jeder mal probiert haben sollte? Zeig uns Urgroßmutters Rezeptekiste!

Hm, so viel koche ich nicht, aber ich hab da mal was raus gekramt. Schweinebraten mit Knödel.

Schweinebraten mit Biersoße

  • 1 kg Schweineschulter
  • 2 dunkle Augustiner Bier, ersatzweise jedes andere dunkle Bier
  • 1/2 Sellerie Knolle
  • 2-3 Karotten
  • 2-3 Zwiebeln
  • ca. 1 Litter Gemüsebrühe
  • 2 Teelöffel Tomatenmark
  • 1 Knoblauch Zehe
  • genau 1 Lorbeerblatt
  • 1 Teelöfel Senf, scharf oder mittel scharf
  • Butterschmalz
  • Salz, Peffer grob frisch gemahlen
  • Wer es mag oder Schuhbeck Fan ist kann noch etwas Ingwer dazu tun

Die Schweineschulter von allen Fleischseiten im Schweineschmalz anbraten. Die Kruste nach unten in einen Bräter zusammen mit der heißen Gemüsebrühe legen. 1 Stunde das ganze bei 130 Grad Ober-/Unterhitze im Ofen köcheln lassen. Gemüse scharf anrösten. Kruste einschneiden, mit Salz Pfeffer würzen und zusammen mit dem Gemüse wieder in den Ofen bei 160 Grad. Dazu etwas Dunkelbier in den Bräter und von Zeit zu Zeit nachfüllen. Das zweite Bier kannst Du während der Garzeit von ca. 90 Minuten nun genüsslich verzehren.

Für die Soße die restlichen Zutaten mit etwas Gemüsebrühe und Bier einkochen. Nach den 90 Minuten diese Grundlage dann durch den Bratensaft aus dem Bräter ergänzen. Um die Kruste nun richtig kross zu bekommen entweder das Fleisch nochmal für einige Minuten in leeren Bräter und eingeschaltetem Grill rösten oder für ca. 15 Minuten bei 220 Grad auf der unteren Schiene fertig backen.

Während der Braten seiner Vollendung entgegen brutzelt die Soße noch mit Bier und Salz, Pfeffer abschmecken und nochmal reduzieren.

Dazu Knödel und Blaukraut nach Geschmack. Ich gebe zu, ich mach es mir bei diesen Sättigungsbeilagen immer etwas einfach..

 

Was vermisst du an Deutschland, wenn du gerade im Ausland unterwegs bist? Gibt es Produkte, die es nirgendwo sonst zu kaufen gibt?

Ganz oben steht bei mir Brot. Also so richtiges Mischbrot. Kein gefärbter Toast wie in den USA und auch kein Weißbrot wie in Italien sondern so ein gutes Sauerteig Brot. Danach kommen Brenzen, die bereits innerhalb von Deutschland aber außerhalb von Bayern, fragwürdige Interpretationen vorweisen. Ansonsten  ist das bei mir vom Einzelfall abhängig. z.B. kann ich mich in den USA mit der gesalzenen Butter nur bedingt anfreunden.

Bis Mitte diesen Jahres hätte ich noch Bier auf der Liste gehabt. Doch in den USA bin ich auf eine sehr gute Craft Bier Szene aufmerksam geworden. Das Bier ist offenbar von deutsche Auswanderern beeinflusst und wirklich gut.

 

Was fällt Dir außer dem Abgas Skandal zu „Made in Germany“ ein?

Ein Gedanke zu „Blogparade Made in Germany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.